Der FC Diabetes sagt Danke

Die Teilnahme am Sweet Euro Football Cup war eine große Sache – nicht nur was die Stimmung, die Erfahrungen, das Fußballspielen betrifft. Sondern auch mit Blick auf die Organisation und die Finanzen. Das wäre nicht möglich gewesen ohne viele Unterstützer, bei denen sich der FC Diabetes ganz herzlich bedanken möchte:

  • beim Verein CukierAsy Poznań für die Ausrichtung des Turniers, bei seinen ungezählten Ehrenamtlichen, die bei der Organisation und während des Wochenendes mitgeholfen haben, namentlich bei Szymon Krauze, der uns betreut hat, und bei Mikołaj Illukowicz, dem Chef-Organisator;
  • bei den anderen Mannschaften für ein faires Turnier;
  • bei der Firma Abbott für ihre großzügige finanzielle Unterstützung;
  • beim Hotel Ilonn sowie beim Busunternehmen Orland Reisen für die Unterstützung und die sichere Fahrt;
  • bei Lech Poznań für die Einladung ins Stadion;
  • bei unserer Schirmherrin Sandra Starke für ihr Motivationsvideo;
  • bei den Sanitätern in der Halle, die mit unseren Spielern diesmal mehr zu tun hatten, als ihnen und uns lieb gewesen wäre;
  • bei den Coaches unserer fünf Teams für Betreuung, Motivation, Taktik- und Technik-Tipps und Traubenzucker-Gaben;
Das Team der Trainer und Betreuer
  • bei Erna und Schorsch Grell für die langjährige Verbundenheit und Schorschs Schiedsrichtertätigkeit beim Turnier;
  • bei allen Eltern fürs Anfeuern;
  • bei allen Eltern, die vor oder während des Turniers spezielle Aufgaben übernommen haben – zum Beispiel bei Beate, die gedolmetscht, den Bus organisiert, Brezen für alle besorgt und Kontakte nach Polen gepflegt hat, bei Ramona und Sabine für die Fotos, bei Antje, die das Sponsoring in die Hand genommen hat, bei Sabine, die sich um die Versicherung gekümmert hat, bei Andreas für die Weinprobe, bei Kassian für seine Texte, bei Sabine und Maria für die Geschenkekörbe;
  • beim Vorstand unseres Vereins, bei Angela, Thomas und Mathias, die das Allermeiste organisiert, den Laden und die Finanzen zusammengehalten haben und dafür sehr, sehr viel Zeit und Kraft investiert haben.

Ihnen allen vielen Dank!

Und nach dem Turnier ist vor dem Turnier: Der nächste Sweet Euro Football Cup ist für Mitte März 2025 geplant – wieder in Suchy Las und Poznań.

Der FC Diabetes in Poznań – Teil 4 des Turnier-Tagebuchs

17. März 2024: Für alle Teams stehen die Finalspiele an – in einer großen, beeindruckenden Halle. Und am Abend trifft der FC Diabetes gleich hinter dem Rathaus eine steingewordene Oberfränkin.

Dritter Tag, letzter Tag, Finaltag beim Sweet Euro Football Cup. Und diesmal, liebes Tagebuch, in einer anderen großen Halle. Bisher wurde in der städtischen Sporthalle von Suchy Las gespielt, einem Vorort von Poznań, wo das FC-Diabetes-Team auch übernachtet – sowie in der benachbarten Mittelschule. An diesem Sonntag aber finden alle Endspiele in der weit größeren, helleren, mit zwei Tribünen versehenen Hala Sportowa im Posener Stadtteil Morasko statt.

Team Youngest

Die Jüngsten spielen das Finale der Europa League aus und gewinnen 3:1 gegen die Sweet Vikings aus Schweden. Der Sieg ist ungefährdet, alle drei Tore für den FC Diabetes schießt Neuzugang Joris.

Team Average Black

Im Spiel um Platz 5 der Champions League verlieren die Schwarzen 0:1 gegen die polnischen Debeściaki.

Team Average Red

Für die Roten geht es im Platz 3 in der Europa League dieser Altersklasse, der Gegner ist das Team Zielone (Grün) vom Ausrichterverein CukierAsy – und die Deutschen gewinnen es mit 4:1 klar. Zwei Tore davon steuert Julia bei, die eigentlich bei den Oldest spielt, als Frau aber auch in der Altersklasse darunter antreten darf und den dünnen Kader der Roten verstärkt. Sie ist am Ende des Turniers in den Reihen des FC Diabetes vermutlich diejenige mit den meisten Einsatzminuten. Wichtiger aber: Torwart Jonas ist nach seiner Knöchelverletzung vom Vortag wieder fit und kann ins Tor.

Team Average Gold

Die Goldenen landen am Ende auf Platz 4 der Champions League, weil sie ihr Endspiel knapp mit 0:1 verlieren. Lange sieht es so aus, als könnte Torwart Rafael zum Matchwinner werden, lange hält er mit seinen Paraden die Null fest, bis dann doch ein Tor fällt. Der Gegner des Teams Gold heißt ebenfalls CukierAsy, hier ist es allerdings das Team Granatowe (Marineblau).

Team Oldest

Für die Großen des FC Diabetes ist der Spielmodus ein bisschen ein anderer, sie treten gegen nur zwei andere Teams in der Conference League an, dort wird der Sieger im Modus Jeder gegen jeden ermittelt. Das Team spielt zweimal unentschieden: 1:1 gegen die T1 Warriors aus England und 0:0 gegen das polnische Sugar Team von Mojacukrzyca.PL. Das ergibt am Ende Platz 2 in diesem Wettbewerb.

Alle Ergebnisse finden sich hier: https://www.tournify.pl/live/czerwona2024/

Bei der Siegerehrung, die diverse prominente polnische Sportler vornehmen, bekommen zwei Kicker des FC Diabetes noch eine spezielle Auszeichnung überreicht: In der Altersklasse der Youngest wird Willi als bester Torwart geehrt und Joris als Torschützenkönig. Mit zwei Geschenkekörben bedankt sich wiederum der FC Diabetes bei den Veranstaltern von CukierAsy, namentlich bei Szymon, der als Mentor das deutsche Team betreut hat, sowie bei Cheforganisator Mikolaji.

Tja, liebes Tagebuch, und damit ist der Sweet Euro Football Cup 2024 auch schon wieder vorbei. Die Siegesfeier des FC Diabetes steigt am Abend in einem Lokal in der Altstadt – und zuvor trifft die Truppe eine ständige deutsche Vertreterin in Poznań: die Bamberka. Ein Brunnen direkt am Rathaus, mit einer Wasser tragenden Bäuerin, der Bambergerin eben, die daran erinnert, dass im 19. Jahrhundert 500 Menschen aus Oberfranken nach Poznań kamen – angeworben, um die vielen dort brachliegenden Felder zu rekultivieren.

Der FC Diabetes in Poznań – Teil 3 des Turnier-Tagebuchs

Samstag, 16. März 2024: Der Tag beginnt und endet mit guten Nachrichten. 261 Spielerinnen und Spieler kämpfen um gute Plätze in der Tabelle – nur ein paar müssen leider verletzt draußen bleiben.

Liebes Tagebuch, der Tag beginnt mit einer guten Nachricht: Torhüter Willi vom Team Youngest sind zwei Omnipods kaputt gegangen, die Familie steht nun ohne da. Doch dann bekommt sie von einem Teammitglied der T1 Warriors aus England gleich mehrere geschenkt – nicht nur der Tag ist gerettet.

Das ist das Besondere am Sweet Euro Football Cup: die große (Solidar-)Gemeinschaft der Kinder (und auch ihrer Eltern), die aus der gemeinsamen Krankheit herrührt. 261 Kinder und Jugendliche sind diesmal am Turnier dabei, jedes Jahr werden es mehr. Die einzige Teilnahme-Bedingung ist: Sie müssen Typ-1-Diabetes haben. In diesem Jahr sind sie aus England, Bulgarien, Deutschland, Kroatien, Schweden angereist – und die meisten kommen natürlich aus Polen. Dort werden Kinder mit der Erstmanifestation quasi direkt in einen Sportverein gesteckt, dementsprechend viele Diabetiker-Fußballteams gibt es im ganzen Land. So wie den Verein CukierAsy („Zucker-Ass“) aus Poznań, der das Turnier hier jedes Jahr ausrichtet – mit großem Einsatz Dutzender Ehrenamtlicher. Und der auf diese Weise vielen Kindern und Jugendlichen ein einmaliges Erlebnis ermöglicht, mit internationalen Begegnungen, einer ganz besonderen Atmosphäre und natürlich sehr viel Fußball.

Und damit zum Sport, der Hauptsache. Das Youngest-Team des FC Diabetes (Jahrgang 2013 und jünger) steigt an diesem Tag ins Turnier ein. In der Vorrunde wird die Mannschaft dritte von vier. Je nach Platzierung werden die Teams dann der Champions League oder der Europa League zugeordnet. Der FC Diabetes spielt also in der Europa League, wird dort Erster und am nächsten Tag ein Finale gegen die Schweden spielen.

In der Altersklasse Average (Jahrgänge 2010 bis 2012) hat der FC Diabetes drei Mannschaften am Start. Team Gold steht am Ende am besten da: Platz 2 in der Gruppenphase qualifiziert für die Champions League, diese Gruppe beendet es als ebenfalls auf Platz 2. Team Red qualifiziert sich für die Europa League und belegt dort am Ende Platz 2. Und die Kicker des Teams Black erweisen sich als „Spezialisten für die Drama-Spiele“, wie es einer aus dem FC-Diabetes-Trainerteam formuliert, ziehen in die Champions League ein, drehen zweimal einen Rückstand und verlieren am Ende ein knappes Spiel gegen Pogromcy Cukrów Zieloni aus Polen mit 1:2. Ein Spiel, in dem die Emotionen hoch- und bei manchen Spielern und Eltern auch überkochen – Anlass genug, sich ins Bewusstsein zu rufen, dass es doch eigentlich um ein Spiel geht. Von Kindern, die es alle gleichermaßen lieben.

Das Team Oldest (Jahrgänge 2009 und älter) landet am Ende der Vorrunde in der Conference League, die es auf Platz 2 abschließt. Weil Torwart André erkältet ausfällt, helfen der polnische Torwart Kuba und der englische Goalkeeper Sammy aus – wie überhaupt die FC-Diabetes-Kicker zu den Engländern während des Turniers die engste Fanfreundschaft pflegen.

Team Oldest mit Ersatztorhüter Sammy aus England

Am Abend wird es spät im Hotel – und der Tag endet wiederum mit guten Nachrichten: Allen Kranken und Verletzten geht es wieder besser. Simao (Team Red) ist zumindest als Zuschauer wieder mit dabei, sein Teamkollege Jonas, dem der Knöchel böse schmerzte, ist zuversichtlich, anderntags wieder das Tor hüten zu können, Jonathan (Team Black) und Laurenz (Oldest) können auch schon wieder gehen. So weit alles bereit für den Finaltag.

Der FC Diabetes in Poznań – Teil 2 des Turnier-Tagebuchs

Freitag, 15. März 2024: Die Gruppenphase beginnt, die FC-Diabetes-Teams schlagen sich wacker und Lech Poznań am Abend den Lokalrivalen Warta – mit deutscher Unterstützung.

Das Turnier geht los, endlich. Zumindest für die Älteren, die Averages und die Oldest. Die Youngest greifen erst morgen ins Turniergeschehen ein, so würden das zumindest altgediente Sportreporter formulieren. Die Bilanz am Ende des Tages? Respektabel.

Aber vielleicht, liebes Tagesbuch, sollte ich zuerst einmal kurz erklären, wie das hier läuft beim Sweet Euro Football Cup. Die Kinder und Jugendlichen spielen in drei Altersklassen: Die Oldest sind die Jahrgänge 2007 bis 2009, die Youngest die Jahrgänge 2013 und jünger und die Averages jene dazwischen. Für den FC Diabetes treten je ein Youngest- und ein Oldest-Team an – und bei den Averages sind es drei: Black, Red und Gold. Insgesamt treten für den FC Diabetes 30 Kinder in Poznań an, begleitet von 44 Geschwistern oder Eltern – und dem Nürnberger Schiedsrichter-Ehepaar Erna und Schorsch Grell, die auch im Diabetikerbund Bayern aktiv sind. Das deutsche Team ist also deutlich größer geworden im Vergleich zum Turnier 2023.

Team Black beendet den Tag ungeschlagen, die Teams Red und Gold verlieren je einmal und gewinnen zwei Gruppenspiele. Nur die Oldest müssen drei Niederlagen einstecken. Die anderen Teams dieser Gruppe sind gut eingespielt und physisch sehr stark; das Match gegen die Lokalmatadoren von CukierAsy gerät am Ende ziemlich hitzig: Besonders die FC-Diabetes-Verteidigerin Julia, ein Bollwerk in der Verteidigung, wird von den Gegnern hart angegangen – und setzt sich entsprechend zur Wehr. 0:5 geht das Spiel dann doch verloren.

Am Abend geht ein Großteil der FC-Diabetes-Truppe ins Enea-Stadion – die Kinder auf Einladung von Lech Poznań, die Erwachsenen auf Einladung von CukierAsy. Dort steigt ein Lokalderby, Lech Poznań gegen Warta Poznań. Lech gewinnt 2:0, angesichts des lautstarken Spektakels, das die Lech-Ultras gleich nebenan in der Kurve veranstalten, samt Choreo und Pyro-Fackelei, gerät das fast zur Nebensache. Die Münchner FC-Diabetes-Vertreter reiben sich gleichwohl etwas verwundert die Augen: Das soll ein Erstliga-Lokalderby sein? Das Stadion ist nur gut zur Hälfte besetzt, mit guten Augen sind allenfalls eine Handvoll grün-weißer Warta-Schals zu entdecken, es sind eigentlich nur Lech-Fans im Stadion.

Erst kurz vor Mitternacht sinken die FC-Diabetes-Kicker ermattet in die Betten – ob diese Einladung ins Stadion nicht Taktik von CukierAsy war, die gegnerischen Teams zu ermüden für die Spiele anderntags? Das wird dann der Samstag weisen.

Und zum Abschluss noch ein Bilderrätsel: Finde den Fehler!

Der FC Diabetes in Poznań – Teil 1 des Turnier-Tagebuchs

Donnerstag, 14. März 2024. Zwölf Stunden fahren die Teams des FC Diabetes im Bus nach Polen – was sie am Kicken aber nicht hindert.

Es geht los! Mit einer Viertelstunde Verspätung, aber es geht los. Mit dem Bus nach Poznań (Posen), frühmorgens um sieben am Zentralen Omnibusbahnhof von München. Eine lange Fahrt liegt vor den fünf Teams des FC Diabetes

Und was lässt sich von einer Autobahn-Busfahrt schon groß berichten, liebes Tagebuch? Darum eine kurze Annäherung an Tag 1 in Zahlen:

38 Mitfahrer sind von Anfang an dabei, sieben steigen unterwegs zu, der Rest kommt selbst mit Auto oder Flieger. Am Ende werden 74 Kinder und Erwachsene im Hotel Ilonn in Suchy Las, einem Vorort von Poznań, sein und den FC Diabetes beim Sweet Euro Football Cup vertreten, zum vierten Mal nun schon.

834 Kilometer Fahrt legen die Bus-Mitfahrer zurück – und sie stecken nur in einem kurzen Stau fest.

Fast zwölf Stunden sind sie am Ende unterwegs.

Zwei Stockwerke hat der geräumige Mannschaftsbus und schon 1,6 Millionen Kilometer auf dem Tacho.

Fünf Pausen legen die Busfahrer ein, eine davon unfreiwillig – aber wann erlebt man schon mal eine Lenkzeitenkontrolle durch einen polnischen Verkehrsaufseher?

Bus zu fahren hindert nicht am Kicken, es erschwert es allenfalls ein bisschen. Ziemlich genau zwei Stunden und 15 Minuten dauert es also, bis die FC-Diabetes-Kicker auch an diesem Tag das erste Mal den Ball auspacken: am Rasthof Nürnberg-Feucht. Nicht straßenverkehrsordnungskonform, aber trotzdem lustig. Oder vielleicht gerade deswegen.

Sogar ein Mannschaftsarzt ist an Bord, dieses Wort aber passt auf kein Trikot der Welt.

Eine Hotellobby reicht nur knapp für die Vereins-Zeugwarte, um all die Trikots, Hosen, Stutzen, Fanschals zu sortieren, die am Abend noch an die Teams verteilt werden.

Zwei Tore schießt Leverkusen in der Nachspielzeit und zieht so ins Viertelfinale der Europa League ein – unter großer Anteilnahme der FC-Diabetes-Kicker, die das Spiel am Bildschirm in der Lobby verfolgen. Die anwesenden FC-Bayern-Fans, und das sind viele, pflegen eine gewisse Antipathie gegen Leverkusen und mutieren deshalb binnen Minuten zu glühenden Fans eines ihnen bis dato völlig unbekannten Verein namens Qarabach oder Karabatsch oder so. Den Namen haben sie wahrscheinlich schon wieder vergessen, bevor sie im Bett liegen.

Und morgen dann: Fußball. Aber richtig.

Abschlussturnier Brasilcamps 2023

Das war ein fantastisches Erlebnis für die Kinder und Eltern, die am letzten Tag des Brasilcamps in der Wachau beim SC Mautern (Österreich) am Abschlussturnier teilgenommen haben. Nach einem sehr heißen und anstrengenden Fußballtag haben wir uns über den vierten Platz sehr gefreut.

Tanzen zu brasilianischer Musik, nette Gespräche, leckere Getränke und das tolle Wetter trugen ebenso dazu bei, dass wir alle eine abwechslungsreiche und unterhaltsame Zeit hatten.

Ein „Jux-Match“ zwischen Trainern und Eltern sowie der brasilianische Abend rundeten den Tag ab. Insgesamt war es eine sehr entspannte Atmosphäre bei der jeder Spaß hatte.

Das Brasilcamp war eine großartige Gelegenheit für die Kinder bei der sie mit den brasilianischen Trainern nicht nur ihre Fußballfähigkeiten verbessern konnten, sondern auch eine ganz andere Art von Training erlebt haben. Zudem stellte unsere Gastfamilie ein sehr abwechslungsreiches Programm für die anderen beiden Tage zusammen. So war das Planschen im Pool, der Ausflug zur Ferdinadwarte und die Zillenfahrt auf der Donau ein wirklich unvergessliches Erlebnis. Und natürlich durfte auch ein Besuch im Heurigen nicht fehlen.

Gerne kommen wir nächstes Jahr wieder.

Sommerturnier beim FC Emmering – 22.07.2023

Dank des guten Vorbereitungstrainings von Jean am Vormittag, waren unser Mädel und Jungs perfekt vorbereitet und bis in die Haarspitzen motiviert. Die Kids hatten bei idealen Fußballwetter einen Riesenspaß und das sah man auch auf dem Platz – sie harmonierten prächtig und das bei einem U13 Turnier (unser Altersdurchschnitt war 12 Jahre).

Nach vier Gruppenspielen qualifizieren wir uns als Gruppenerster für die große Finalrunde, in der wir, bis auf ein, alle beiden weiteren Spiele gewinnen konnten. Auch Dank der MEGA-Unterstützung der Fans, Eltern und Geschwister erreichte das Team am Ende einen sehr starken 3. Platz.

Anschließend haben wir den tollen Tag, bei dem wieder vielen Erfahrungen getauscht und Freundschaften vertieft wurden, im nahegelegen Biergarten ausklingen lassen ehe es die Kids wieder in alle Himmelsrichtung verschlug.

Wir planen für den September ein Treffen in München und für die Herbstferien ein Trainingslager in Karlsruhe.

6. Internationaler Sweet Euro Football Cup 2023

Am zweiten Wochenende im März nahmen wir zum 3. Mal erfolgreich am Sweet Euro Football Cup 2023 in Suchy Las, Polen teil. Diesmal fuhren 18 Kids (3 Mädchen und 15 Jungen) mit Typ 1 Diabetes gemeinsam mit ihren Eltern am Freitag mit der Bahn nach Posen.

Der FC Diabetes trat in den Altersklassen Youngest (2011 und jünger) und Average (2008-2010) an. Neben unserer Delegation waren Teams aus England, Schweden, Bulgarien, Ungarn und natürlich Polen mit mehreren Mannschaften vertreten.

Nach vier bzw. fünf torreichen und spannenden Vorrundenspielen durften wir eine Football Freestyle Show bewundern, beim Blindenfußball Erfahrungen sammeln, einer außergewöhnlichen Karatevorführung zusehen, Videos in einer 360° Profibox aufnehmen und im Hallenbad die Wasserrutsche hinabsausen. Nach dem Abendessen im Hotel trafen sich unsere Kids – wie jedes Jahr – mit den Spieler:innen der anderen Nationen, feilten an ihrem Schulenglisch und hatten zusammen viel Spaß.

Auch am Sonntag konnte man wieder unseren Schlachtruf:

FC – FCD – FC Diabetes olé!

in der Halle hören. Unsere Kids feuerten aber auch die Teams der anderen Länder lautstark an. Durch den gemeinsamen Hotelaufenthalt hatten sich Freundschaften entwickelt und vertieft. Nach jeweils zwei Finalspielen erzielten unsere Teams tolle Platzierungen:

  • FC Diabetes Average erreichte bei der ersten Teilnahme in dieser Altersklasse gegen die deutlich älteren und dadurch körperlich überlegenen Mitspieler:innen einen starken 2. Platz in der Euro League (in der Gesamtbetrachtung der 7. Platz von 12 Mannschaften).
  • FC Diabetes Youngest konnte sich wie bereits im letzten Jahr nach einer wirklich sensationellen Leistung über die Silbermedaille in der Champions League freuen (2. Platz von 11 Mannschaften).

Nach der Siegerehrung, bei der alle Teilnehmenden tolle Preise erhielten, ging es direkt mit dem Reisebus zurück nach Deutschland, in dem die gute Stimmung noch bis in die Morgenstunden anhielt.

Wir bedanken uns bei unseren polnischen Freund:innen für die Turniereinladung, vor allem Szymon für die großartige Betreuung, unseren Sponsoren Rotary Club München-Bogenhausen und Dexcom sowie dem Diabetikerbund Bayern und unserem Schiedsrichterpaar Erna und Schorsch für die vielfältige Unterstützung. Ihr alle habt die Turnierteilnahme erst möglich gemacht und den Kindern damit eine unvergessliche Zeit bereitet.

Kürzlich wurde auch der sehr lesenwerte Artikel Lauter Zuckerpässe und ein Hattrick von Kassian Stroh im Diabetes Journal, sowie im kontakt-Magazin des Diabetiker Bund Bayern veröffentlicht.

Sommerturnier 2022 – Purple Cup

Am 23.07.2022 nahmen wir das erste Mal an einem D-Jugend-Turnier in Deutschland teil – dem Purple Cup des SC Armin München. Wir bedanken uns recht herzlich für die Einladung.
Dank unseres Sponsors DIASHOP konnten wir mit in neuem Outfit und eigenem Mannschaftslogo antreten.

Wir begrüßten drei weitere Kicker mit Diabetes Typ I in unserem Team. Nach einem kurzen Aufwärmen starteten wir in das Turnier, in dem wir uns achtbar schlugen und am Ende einen tollen 4. Platz, von 7 Mannschaften, erreichen konnten.
Das wichtigste ist: alle Kids hatten Spaß, genügend Spielzeit und alle sind gesund geblieben!


Hier einige Impressionen des Turniers:

Paul Breitner und die Mannschaft

Das Highlight des Tages für die Kids des FC Diabetes war der Besuch von Welt- und Europameister Paul Breitner der als Überraschungsgast mit Tipps und Tricks zur Seite stand, Zeit für Fotos, Autogramme und nette Worte hatte. Vielen Dank dafür Paul.

Im Anschluss an das Turnier ließen wir den schönen Tag, im Biergarten nebenan, in netter Gesellschaft ausklingen, tauschten Erfahrungen aus und schmiedeten Pläne für die Zukunft.